Gesunde Faszien durch Faszientraining

Werbung

Wer seine Faszien regelmäßig trainiert, sorgt dafür, dass sie elastisch und zugleich stabil bleiben und ihre Funktionen im Körper optimal erfüllen können. Faszien sind passive Strukturen. Das heißt, sie lassen sich nicht bewusst anspannen wie ein Muskel. Trotzdem kann man seine Faszien auf verschiedene Weisen fit halten.

Trainieren Sie Ihre Faszien zuhause

Um Ihre Faszien gesund zu halten müssen Sie nicht extra ein Fitness-Studio besuchen. Auch zuhause lassen sich die Faszien mit einfachen Übungen trainieren. Es gibt mittlerweile eine große Auswahl an DVDs und Büchern, in denen Übungen für die Faszien anschaulich erklärt werden.

Die meisten DVDs und Bücher enthalten Trainingsprogramme in unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgeraden. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit sich die Faszien-Übungen individuell zusammenzustellen – für Abwechslung beim Training ist also garantiert gesorgt. Folgende DVDs und Bücher eignen sich für das Faszientraining zuhause:

Faszientraining DVD

Werbung

Werbung

Werbung


Werbung

Werbung

Werbung

 


Faszientraining Buch

Werbung

Werbung

Werbung

 


Werbung

Werbung

Werbung

 


Die vier Prinzipien beim Faszientraining

Wie Übungen im Rahmen des Faszientrainings aussehen können zeigen die folgenden Videos. Die Videos zeigen, dass beim Faszientraining vier Prinzipien zum Tragen kommen: Fascial Stretch (Dehnung), Rebound Elasticity (Katapult-Effekt), Fascial Release (Selbstmassage mit der Fazienrolle) und Sensory Refinement (Körperwahrnehmung). Was die einzelnen Prinzipien bedeuten und wie Sie im Rahmen des Trainings umgesetzt werden, sehen Sie hier:

Fascial Stretch (Dehnung)

Beim Fascial Stretch werden die Faszien gedehnt. Dabei setzt man auf abwechslungsreiche Einheiten mit dynamischen, federnd-wippenden oder langsamen, geschmeidigen Dehnbewegungen. Die Dehnungen sollten erst durchgeführt werden, wenn Muskeln und Gewebe aufgewärmt sind. Ruckartige und schnelle Bewegungen sind dabei dringend zu vermeiden um Verletzungen vorzubeugen.

Es gibt viele verschiedene Übungen, mit denen man das Prinzip Fascial Stretch ins Faszientraining zu integrieren kann – zum Beispiel der Katzenbuckel aus dem Vierfüßlerstand heraus. Das folgende Video stammt von Gabi Fastner. Darin zeigt die Gymnastiklehrerin einige solcher Übungen.

Rebound Elasticity (Katapult-Effekt)

Das Prinzip der Rebound Elasticity basiert auf dem Katapult-Effekt der Faszien. Faszien sind in der Lage, Energie zu speichern und dann freizugeben. Bei bestimmten Bewegungen, werden die Faszien vorgespannt, zum Beispiel beim Aufsetzen des Fußes im Gehen. Sobald sich diese Spannung entlädt, zum Beispiel wenn der Fuß wieder angehoben wird, wird eine größere Kraft freigesetzt als durch Muskelkraft aufzubringen wäre – genau wie ein Gummiband, das auseinander gezogen und dann wieder losgelassen wird.

Im Faszientraining wird der Katapult-Effekt durch federnde Sprünge, Liegestütze an der Wand oder andere schwungvolle Bewegungen trainiert. Wie genau das aussehen kann, zeigt dieses Video von Gabi Fastner:

Fascial Release (Selbstmassage mit der Fazienrolle)

Das Trainingsprinzip Fascial Release hat vor allem ein Ziel: verhärtete und verklebte Faszien lösen – und zwar mithilfe einer Faszienrolle. Durch die Rolle und das eigene Körpergewicht wird Druck auf das Fasziengewebe ausgeübt. Dieser Druck führt dazu, dass Spannungen im Gewebe ausgeglichen werden. Bei regelmäßiger Nutzung der Faszienrolle werden die Faszien so langsam wieder elastischer.

In diesem Video zeigt die Gymnastiklehrerin Gabi Fastner, wie man mithilfe einer Faszienrolle die Faszien bearbeiten kann. Sie verwendet im Video die Faszienrolle TOGU Blackroll soft*, die etwa 20 Prozent weicher ist als die TOGU Blackroll* und sich damit sehr gut für Faszienrollen-Anfänger eignet.

Sensory Refinement (Körperwahrnehmung)

Das Fasziennetz hält nicht nur den ganzen Körper zusammen, sondern ist auch ein wichtiges Sinnesorgan. Deswegen umfasst das vierte Prinzip beim Faszientraining – Sensory Refinement – Bewegungen, bei denen es darum geht, in den Körper hineinzuspüren und die Körperwahrnehmung zu verbessern. Eine gute Körperwahrnehmung hilft uns, uns geschmeidig zu bewegen, Verspannungen aufzuspüren und vernachlässigte Körperbereiche wieder ins Körperbild zu integrieren.

Dadurch, dass die Bewegungen innerhalb eines Faszientrainings sehr bewusst ausgeführt werden, wird automatisch auch die Körperwahrnehmung geschult. In diesem Video von Gabi Fastner wird eine weitere Übungssequenz mit Fokus auf die Faszien gezeigt:

Weitere Videos von Gabi Fastner sind in ihrem YouTube-Kanal zu finden. Außerdem hat die Gymnastiklehrerin einige Fitness-Bücher* veröffentlicht, zum Beispiel Flacher Bauch – Starker Rücken* oder Bodyforming für Frauen*.

Werbung

Werbung